Umschulung Fachlagerist

Fachlagerist/-in

Der Fachlagerist/die Fachlageristin nehmen Güter an und stellen Warenlieferungen für den Versand zusammen. Ihre Arbeitsorte sind die Laderampen und Lagerhallen bei Speditionen und Logistikdienstleistern.

Fachlageristen kümmern sich um die Annahme der Güter, die meist per LKW geliefert werden und prüfen anhand der Begleitpapiere, ob die Lieferung in der richtigen Art, Menge und Qualität vorliegt. Dann werden die Waren sachgerecht eingelagert, d.h. sortiert, registriert und ihrem richtigen Bestimmungsort im Betrieb zugeführt (z.B. Kühlhaus). Umgekehrt werden ausgehende Waren vom Fachlageristen zusammengestellt (kommissioniert) , für den Transport verpackt und die Begleitpapiere erstellt.

Als Arbeitshilfsmittel verwenden Fachlageristen Transportmaschinen (z.B. Gabelstapler). Gleichwohl sollte man für diesen Beruf in guter körperlicher Verfassung sein.

In der Praxis gibt es eine Vielzahl interessanter Aufgaben und Arbeitsbereiche:

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Arbeitsorganisation; Information und Kommunikation
  • Anwenden der englischen Sprache bei Fachaufgaben
  • Güterkontrolle und qualitätssichernde Maßnahmen
  • Einsatz von Arbeitsmitteln inkl. Staplerschein
  • Annahme von Gütern
  • Lagerung von Gütern
  • Kommissionierung und Verpackung von Gütern
  • Versand von Gütern

Ihre Ausbildungsinhalte richten sich nach dem bundeseinheitlichen Ausbildungsrahmenplan dieses Berufsbildes.

Lehrgangsdauer

5 Monate in Vollzeit

8 Monate in Teilzeit

Eine Übernahme der Kosten durch die nachstehend aufgeführten Kostenträger ist bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen möglich:

  • Bundesagentur für Arbeit
  • Jobcenter der ARGE
  • Berufsgenossenschaften
  • Rentenversicherung
  • Berufsförderungsdienst der Bundeswehr